Fehler und Bildprobleme / Fußball gucken

Fehler und Bildprobleme / Fußball gucken

Viele Phänomene wie Clouding beruhen auf mechanischen Verspannungen des Panels und Ungleichmäßigkeiten bei der Hintergrundbeleuchtung. Die LEDs sind oft nur seitlich oder am oberen/unteren Rand angebracht, und deren Licht wird dann mittels Lichtleiterfolie über das gesamte Panel verteilt.

Dies gelingt nicht bei jedem Gerät ganz gleichmäßig. Gibt es sichtbar aufgehellte (wolkenförmige) Bereiche, spricht man von Clouding.DSE oder Dirty Screen Effect bezeichnet Ungleichmäßigkeiten, die man bei Kameraschwenks als statische "verschmutzte" Bereiche wahrnimmt. Für streifenförmige Aufhellungen/Abdunklungen hat sich der Begriff "Banding" etabliert (nicht zu verwechseln mit Color Banding = unerwünschte Abstufungen in glatten Farbverläufen). "Backlight Bleeding" nennt man - oft durch Verspannungen verursachte - Aufhellungen an den Panelrändern, wo praktisch von außen die Hintergrundbeleuchtung durchscheint. In die gleiche Kategorie gehören Flashlights.

Gerade frisch nach dem Kauf haben Fernseher oft die größten Ausleuchtungsprobleme, da der Transport zu Verspannungen im Panel führen kann. Wenn man den Fernseher mal ein paar Tage benutzt hat, können sich diese Verspannungen durch das Aufwärmen und Abkühlen des Panels teilweise auch von selbst reduzieren.

Clouding, Banding und DSE kommen bei Kameraschwenks mit gleichmäßigem Hintergrund bestens zur Geltung, und wo gibt es diese ganz besonders häufig? Genau, beim Fußball, wie man auch an den vielen Beschwerden darüber sieht. Gleichfarbiger, in sich kontrastarmer Hintergrund mit verschieden schnellen Kameraschwenks und -zooms; die Spieler, der schnell bewegende Ball, da kommt was zusammen.

Von speziellen DSE-Testvideos, wie man sie auf Youtube findet, ist eigentlich abzuraten, da kontraproduktiv. Man macht sich damit sämtliche Ausleuchtungsprobleme sichtbar (die jeder LCD-basierte TV in irgendeiner Form und Stärke aufweist) und prägt sich ein, wo sie sind. Dann wird man immer diese Stellen beobachten und wird immer unzufriedener und genervter. Es ist ratsam, statt dessen einfach ganz normal TV zu schauen. Fällt einem dort nichts auf, sollte man sich tunlichst nicht mit diesen Testvideos verrückt machen. Selbst wenn sich eine Ungleichmäßigkeit andeutet, kann sie das Gehirn nach einiger Gewöhnungszeit ganz gut ausblenden. Vorausgesetzt, man fängt nicht an, überall danach zu suchen. Faustregel: Was bei normalen Inhalten nicht stört, ist auch nicht relevant.

Einige Fußball-Bildprobleme bei Sky scheinen auch an der Ausstrahlung selbst zu liegen. So liest man häufig von Unschärfen bei bestimmten Kameraeinstellungen oder bei weniger wichtigen übertragungen. Das liegt also an der Sendequalität, der TV kann nichts dafür.

Man muss generell sicherstellen, dass ein Bildproblem nicht am Quellmaterial liegt. Wenn man bei einer guten Quelle (z.B. Blu-ray) ein astreines Bild hat, kann der TV nicht grundsätzlich die Schuld haben. Die Erfahrung zeigt, dass viele Streaming-Inhalte von der Bitrate her völlig "auf Kante genäht" sind, z.B. Amazon Video / Netflix im Vergleich zu Blu-ray- oder gar UHD-Blu-ray-Inhalten. Beim Streaming sind daher bereits im Quellmaterial oft schon bestimmte Artefakte wie Blockbildung oder Color Banding (gerne in dunkleren Bildbereichen) vorhanden. Da kann der beste TV nicht mehr viel retten.

Streaming von Sport-Inhalten ist ein Thema für sich, hier wird oft mit zu niedriger Bildwiederholrate gestreamt, so dass es entweder ruckelt, oder bei aktivierter Zwischenbildberechnung der Ball flackert oder kurz verschwindet. Fast jeder TV hat mit solch minderwertigen Inhalten seine liebe Mühe!


Problemlösung ganz einfach


Alle Geräte und den Fernseher für ein paar Minuten komplett vom Strom trennen. War schon bei vielen rätselhaften Problemen erfolgreich.

Share: